Seiten

Donnerstag, 24. Mai 2012

viel glücksstoff, kopfkino, buchstabenfutter...

frau sachenmacherin liest. immer, ständig und überall. das war schon immer so und wird auch, soweit ich das beeinflussen kann, mein leben lang so bleiben. bücher sind meine wahre passion - nicht, dass ich das nicht schon gefühlte sechsundneunzig mal an eben dieser stelle geschrieben hätte....manche sachen kann man durchaus mantramäßig wiederholen. lesen, bücher, OM, lesen, bücher, OM, lesen, bücher, OM, lesen, bücher, OM.............
ein tollen stapel kann ich als verspeist vermelden :

 
 von unten nach oben :

1. "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" von Rachel Joyce ist im wahrsten sinne ein wanderbuch. ich habe es von emily /papiergeflüster bekommen und wenn jemand von euch interesse hat (was ich doch sehr hoffe), geht das buch auf wanderschaft und beglückt neue leser. wer mag, darf seine gedanken im buch notieren und am ende des buches sollte jeder eine kleine widmung hinterlassen.

das buch behandelt die reise von harold fry, der sich ganz spontan, von jetzt auf gleich, nach dem motto "schatz, ich bin mal eben zigaretten holen" zu fuß auf die reise von süd- nach nordengland macht.
zuvor hat der renter einen brief seiner ehemaligen kollegin bekommen, in dem sie sich von ihm verabschiedet, da sie alsbald an krebs sterben wird. seine kläglichen versuche den brief zu erwidern und schließlich einzuwerfen, setzen eine lawine an erinnerungen und schuldgefühlen frei, die in der schnapsidee gipfeln, den brief persönlich zu überbringen. er geht einfach los. ohne alles, so wie man eben mal gerade zum briefkasten geht.....
die nachfolgende pilgerreise zu seiner ehemaligen kollegin, zu sich selbst und vielleicht dem sinn des lebens beschreibt frau joyce sehr warmherzig und mit ganz wunderbaren naturbeschreibungen, manchmal hätte ich selbst gerne die segeltuchschuhe (harold trägt seine ca. 1000 km) angezogen und wäre losgerannt.....
schöne metaphern gibt es, diese hier z.b. : ..."die Sterne stanzten nach und nach Löcher in den Nachthimmel, eines nach dem anderen." da sehe ich vor meinem geistigen auge den großen kartenknipser mit seinem mega-super-duper-sternenlocher,  wie er die universen abheftet -  hat er viel zu tun.

das buch, die reise und die charaktere haben mir viel spass gemacht.
wie so oft, hatte ich allerdings den eindruck , dass die zweite hälfte des buches nicht mehr mit der gleichen sorgfalt geschrieben wurde. alles wird flüchtiger und schneller, als ob das romanende ein schwarzes loch wäre. da ich diesen eindruck öfter habe, lohnt es sich vielleicht mal darüber nachzudenken, ob die autoren oder ich dem ende entgegen hecheln.....mach ich, wenn ich demnächst mal  `ne viertelstunde zeit habe.

so, wer will ????????? der erste, der hier schreit, bekommt dieses nette buch für umme.


2. "titos brille" von adriana altaras
da sach ich gar nicht viel zu zu, ausser LESEN !!!!!!!!!!!!!
eine jüdisch/europäische familiengeschichte mit soviel furiosem witz, ironie und sarkasmus habe ich lange nicht gelesen. bravo, frau altaras.

3. "Wenn die Mondblumen blühen" von Jetta Carleton
noch eine familiengeschichte, diesmal aus den südstaaten der fünfziger jahre. in den usa ein klassiker.
nichts aufregendes, aber der rythmus der zeit und des ortes ist wunderbar eingefangen.

4. "Adams Erbe" von Astrid Rosenfeld
bin ich glücklich, dass ich das jetzt auch gelesen habe !! zusammen mit nummer 2, der brille, wird es dieses buch locker in meine top ten 2012 schaffen. sehr wahrscheinlich bin ich aber die letzte, die über dieses buch bloggt, so dass ich mir angaben zum inhalt spare. ich will ja nicht absichtlich langweilen. sollten sie es allerdings noch nicht gelesen haben, lassen sie alles stehen und liegen und rennen in die nächste buchhandlung resp. bücherei !!

5. "Julia" von Anne Fortier
joo, romeo und julia nowadays. die kulisse (siena) ist erstklassig, der roman eher nicht. gut geeignet als urlaubs-, terrassen-, freibadschmöker. macht spass wie wassereis, schnell gelutscht und schnell vergessen, wie es schmeckt... aber wollen wir nicht alle ab und zu ein eis ??

6. Der Fall Jane Eyre von Jasper Fforde
eine mischung aus krimi, history, science fiction, fantasy, agentenroman oder alles, was ihnen einfällt. so was habe ich vorher in der form noch nicht gelesen. alle folgebände sind bereits gekauft - was soll ich noch mehr sagen ? ! es ist grandios, grandios toll, grandios beknackt.

7. "Operation Glückskeks" von York Pijahn
dass es jemand mit einem solchen namen nicht ganz leicht hat, versteht sich. der herr pijahn hat aber das beste daraus gemacht und amüsiert mit ganz wunderbar selbstkritischen und pointierten beobachtungen wie z.b. "helden in höschen: der mann und die badehose". krischischkeineluftvorlauterlachen !


Kommentare:

Daniela hat gesagt…

Hallo Susa,
wie der Zufall so will, habe ich gestern in einer "Frauenzeitschrift" die Buchempfehlung zu "Die unwahrscheincheinliche Pilgerreise des Harold Fry" gelesen und überlegt mir das Buch demnächst zu zulegen. Und dann hab ich Deinen Post dazu gelesen ... ;-). Ich würde also gerne bei Eurer Buchwanderschaft mitmachen.
LG Daniela

Handarbeit-Zauber hat gesagt…

Jetzt habe ich richtig Lust das Buch zu lesen. Das hört sich echt gut an. Kann ich mich in die Warteschlange setzen ;-)

Liebste Grüsse
Sandra

SamBadamBa hat gesagt…

Oh, jetzt war ich nicht schnell genug... Kann ich mich hinten anstellen? Das wär schön...
LG
Car o

Nina hat gesagt…

Jasper Fforde!
Die Bücher sind traumhaft.
Liebe Grüße
Nina