Donnerstag, 21. August 2014

der karl und ich

muss man im juli/august weihnachtspullover stricken ? 
JAAAHAAAA definitiv und man sollte sich sogar ranhalten ! KARL, der große, arbeitet schließlich schon an der sommer kollektion 2015.
karl, warte, ich komme !!!!!

 gestrick aus drops-ja-was-wohl-natürlich-cotton-merino, top down- den rentieren, elchen, hirschen, viechern war latent schlecht vom vielen auf-dem-kopf-stehen.
modell :  http://www.garnstudio.com/lang/de/visoppskrift.php?d_nr=157&d_id=23&lang=de

jetzt noch der rote gabardinerock, ich schwanke zwischen hollyburn und dem rock des tea dresses, dann kann ich anfangen plätzchen zu backen. soll mir dieses jahr keiner vorwerfen, ich sei nicht vorbereitet !

Freitag, 8. August 2014

1.kommt es anders und 2. als man näht

manchmal steckt er drin, der wurm. schon bei der allgemeinen pagodenhysterie im letzten jahr steckte er tief in meinem kopf und würgte sich um mein "stoff-haben-will-zentrum". vollkommen von allen guten geistern verlassen, lehnte ich angebote für blaue, rote und schwarze pagoden ab.
nö, brauch ` ich nicht (hallo ????????was`n das überhaupt für eine kackargumentation in bezug auf stoffschuhetaschen), danke nein, kein interesse; sehr freundlich, aber diesmal nicht....dreckswurm.
als dann nach und nach pagodenkleider wie chinesische pilze aus dem boden sprossen, heulte ich kräftig in die kissen. spätestens nach sichtung des 500€-kleides hier dachte ich über die anschaffung eines strickes nach. 
für den wurm selbstverständlich.
nach langem jammern hier und da, erbarmte sich freundin M. und schenkte mir ihr reststück pagode in blau.
so chinesenhäuser wachsen leider nur in eine richtung und diese tatsache in verbindung mit "reststück" machte es nicht leicht. keine experimente mit diesem kostbaren textil ! 
auf der absolut sicheren seite wähnte ich mich mit mccalls 6503, bereits in mehreren geliebten versionen vorhanden.
und, sie ahnen es ? immer, wenn man es besonders gut machen will, geht es in die hose. na gut, so schlimm ist es nicht, allenfalls ins höschen. obwohl nichts anderes genäht als sonst, beult das ding in der brustkräuselung. diverse modifikationsversuche brachten nur geringe verbesserungen. und bevor ich das komplett versaue, lass ich das jetzt so. DAS SOLL SO ! 
und der wurm, der kann sich mit dem lemming und seinem aushilfskollegen, dem jodeltier warm anziehen !!!!!


"angezogen"-fotos reiche ich nach, wenn ich vergessen habe, was mich an dem kleid gerade so stört.
kann also nicht lange dauern ....vergessen gehört neben "machichmorgen" und "dasgehtschonirgendwie" zu meinen kernkompetenzen.

Samstag, 2. August 2014

deckenpost

der winter kommt ! und jenseits der mauer ist es noch kälter....wer jetzt verwirrt den kopf schüttelt und sich fragt, wovon die irre hier schreibt, dem sei das epos "game of thrones" eindringlich ans herz gelegt.
zurück zum thema - obwohl ich in den vergangenen jahrzehnten gefühlte dreiundzwölfzig pättschwörkdecken genadelt habe, befinden sich lediglich drei in eigenem besitz.
materialschnipsel für weitere ca. 275 befänden sich im haus, denn leider kann ich eben ob unendlicher visionen zukünftiger decken nicht den kleinsten quadratzentimeter entsorgen. hin und her gerissen zwischen "ich-brauch-kleider" und "ich-brauch-decken" verfalle ich regelmäßig in lethargie und raus kommt NIX.
müsste ich nicht ständig das haus verlassen, könnte ich in den decken wohnen und das dilemma hätte ein ende. allerdings könnte ich dann auch sinnlose schuhkäufe nicht mehr rechtfertigen. und schon rutsche ich in das nächste dilemma, das leben ist halt kein hof für kleinpferde....




Samstag, 26. Juli 2014

stoffmekka, textil-el-dorado, nähnerdshangrila

den kennern auch bekannt als maybachufermarkt in capital city.
ich sag`s ihnen, da fahr` ich jetzt regelmäßig hin und kaufe mindestens 26 stoffe für fast nix nach westdeutschem provinz-meterpreis-standard.
was die textilausbeute aber zu wahren stoffschätzen macht, sind die netten berliner maybachuferbeaufragten, die landhühnern mit rat und tat zur seite stehen.
und obwohl ich dem internet ja nie so ganz über den weg traue und insgeheim mit einer bande als nähbloggerinnen verkleideter halunken gerechnet habe, die damen sind alle echt und noch echter nett ! 
ich freue mich sehrsehrsehr auf das wiedersehen.
à propos, hier die ausbeute des heißen freitags :


kommen ´se ruhig näher !

                                         meiiiiiiiiiiiiiiiiin schatzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz

 
der erste meter ist der schwerste, aber dann....und fragen sie mich nicht, woher schon wieder diese stiefel kommen.....stoffkaufrausch macht hungrig !!!

und wenn ich ihnen noch erzähle, dass ich aus 6€-stoff ein probekleid genäht habe für ein geplantes kleid aus heiligem 2€-stoff vom ufer, halten sie mich für gaga ? macht nix.

Mittwoch, 2. Juli 2014

mmm 15/14



ich war Ihnen noch etwas nähglück schuldig. endlich hat auch der sommer ein einsehen und ich kann meine, zugegeben etwas blaulastige, sommergarderobe ausführen. hier ein blaues mccalls 6503-sommer-nähnerdglück, bei dem ich finde, dass es in natura viel besser und auch vorteilhafter aussieht. aber das ist vielleicht auch meiner schnittverliebten rosa brille geschuldet, sei`s drum.
definitiv wird dieses kleid geschwister bekommen !
ein wenig schwierig finde ich die kombination mit beiwerk wie schuhe, jacken etc. diese kleiderschnitte wirken ganz schnell "madamig" und brauchen nach meiner meinung nach eher lässiges wie clogs und jeansjacke anstatt pumps und blazer. leider sind meine weißen clogs gestorben...


die anderen damen im sommernähglück sehen sie hier, angeführt von frau blumenwiese in einem ach so hübschen kleid

Mittwoch, 25. Juni 2014

mmm 14/14

abfallprodukt oder auch reiserock 2.0. 
nachdem aus diesem, wie ich finde, sehr schönen viscosejersey ein "dodokleid" (der geneigte nähnerd ist im bilde) entstand, blieb ein lappen übrig. so, achtung, jetzt gibt es ein wenig höhere nähmathematik : ein lappen geteilt durch 2 gibt 2 lappen, diese wieder zusammengenäht, kleines wäschegummi oben ran, fertig ist ein reiserock für große ereignisse
(lap/2 + lap/2 + kwg = rr; für die, die nachrechnen wollen)
der blazer ist gekauft, ich schäme mich auch dafür. meine versuche, dieses heißgeliebte teil mithilfe von vogue 8701 nachzunähen, sind leider kläglich gescheitert. hab` ich mir wieder eine beule am rande meines nähuniversums gestossen....aua
lappen zusammennähen kann ich ohne blessuren, schauen sie selbst :

 einmal mit und einmal ohne deko.....und interessant, wie la décoracion die prrroporrrcion verändert ( kommt mir ein bischen spanisch vor )

in was die anderen damen durch die unendlichen weiten des nähuniversums steuern, sehen sie hier

Freitag, 20. Juni 2014

buchgeplauder





beim jahresputz auf`m blog und abstauben der rubriken, fiel mir auf, dass die bücherecke reichlich viel staub angesetzt hat. das könnte natürlich beim geneigten leser zum eindruck führen, hier würde nicht mehr der literatur gefrönt. dem muss ich entschieden widersprechen und präsentiere als beweis ein blitzblank gewienertes, frisch funkelndes buchgeplauder :

1. Die Listensammlerin / Lena Gorelick
    Eine Familiengeschichte mit Wurzeln in der Sowjetunion. Eine 
    Protagonisten, die ständig Listen schreibt über alles und nichts um so den
    Wahsinn in Schach zu halten. Ein großartiger Roman von einer tollen 
    Schrifstellerin.

2. Palmherzen / Laura Lee Smith
    Wieder ein Familieroman, diesmal auf der anderen Seite der Welt, im 
    tiefsten Florida. Das erste, was mir in  den Sinn kommt, wenn daran denke,
    ist dampfende, brütende Hitze. Die Familie Bravo ist ein Konglomerat von 
    skurrilen, verschrobenen, schrulligen Personen, die man alle lieben lernt. 
    Wer so einen Debütroman schreibt, von dem ist noch sehr viel zu erwarten !

3. Ehre / Elif Shafak
    Die Geschichte der kurdischen Zwillingsschwestern Pembe und Jamila, von 
    denen die eine nach London zieht und die andere in dem kleinen 
    kurdischen Dorf bleibt. Der Konflikt zwischen Moderne und Tradition.
    Kein neues Thema, aber noch nie habe ich das so gerne gelesen. Sprachlich
    und inhaltlich ist das ein  Buchjuwel. Wenn Sie also beabsichtigen, sich 
    etwas glitzerndes, aber sehr geschmackvolles Gefunkel zuzulegen, wären 
    Sie hiermit gut bedient.

4. Irgendwann werden wir uns alles erzählen / Daniela Krien
    Noch ein Buch, über dem die Sommerhitze flirrt. Allerdings ostdeutsche 
    Hitze, die etwas gemächlicher daherkommt. Eine Leidenschaft, die Leiden 
    schafft und gerade durch die vermeintliche Gemächlichkeit umso intensiver
    nachhallt. Frau Krien hat zwischenzeitlich nachgelegt und ich bin schon froh
    und aufgeregt....

5. Malavita / Tonino Benacquista
    wie der Untetitel sagt : eine Mafia Komödie. Im Rahmen eines 
    Zeugenschutzprogrammes wird eine amerikanische Mafiafamilie in einer 
    Kleinstadt in der Normandie angesiedelt. Leider erweist sich die Familie  
    als nicht besonders kooperativ, was Tarnung und dementsprechendes 
    Verhalten betrifft.
    Sehr witzige, unterhaltsame Lektüre; nicht zu verwechseln mit Literatur. 
    Wurde mittlerweile wohl auch schon verfilmt, was mich nicht wundert, denn
    das Buch schreit geradezu danach.

6. Transalantik / Colum McCann
    Unbestritten meine persönliche Nummer 1 der eh schon sehr guten 
    "Gelesen-Liste". 3 Geschichten zu unterschiedlichen Zeiten, bei denen man
    sich lange fragt, wie bekommt der Autor das am Ende nur zusammen und 
    eine Sprache zum Niederknien. LESEN !

7. Vom Winde verweht / Margaret Michell
    Beschreibungen erübrigen sich. Wer das nicht kennt, ist selbst schuld. 
    Meine letzte Lesereise in diesen epischen Bürgerkriegsroman liegt wohl 
    schon zwanzig Jahre zurück und ich bin gespannt, wie sich meine
    Wahrnehmung in weiteren zwanzig Jahren verändern wird. Liegt es an der 
    Hollywoodschnulze oder an  meinem ignoranten Umfeld, dass diesem 
    Roman nicht die gleiche Verehrung zuteil wird, wie einem vergleichbaren 
    russischem Roman wie z.B. Krieg und Frieden ?

8. Der Distelfink / Donna Tartt
    Ein Buch über ein Gemälde aus meiner absoluten Lieblingsepoche. Herz,
    was willst du mehr ? 
    Die Geschichte erzählt vom frühen Verlust der Mutter samt Kindheit eines
    dreizehnjährigen Jungen, dessen weiteres Leben, eng verwoben mit dem 
    weltberühmten Gemälde "Der Distelfink" von Carel Fabritius, geprägt ist von
    Schuld und Traumata.
    Das erste Drittel des Buches versetzte mich in seltene Leseeuphorie und
    ich dachte, das hier könnte eines DER Bücher werden. Es war grandios !
    Leider, leider, zu meinem allergrößten Bedauern hält der Rest lange nicht
    das, was sein unfassbar guter Beginn verspricht. Das Warum würde hier 
    den Rahmen sprengen und weil ich dem ersten Drittel soviele Leser als 
    möglich wünsche, verkneife ich es mir sowieso.